Mein Bruder John

Hamme, John
Amsterdam 03-09-1922
Mauthausen 16-09-1941

John HammeJohn Hamme war das älteste der drei Kinder von Manuel Hamme und Roosje Koekoek. Einige Jahre nachdem 1925 sein Bruder Nico geboren war, zog die Familie, die 1933 durch die Geburt der Schwester Hanneke vervollständigt wurde, von Johns Geburtshaus in der Karel du Jardinstraße in die Emmastraße um.
Dort, in Alt-Süd, wuchs John auf. Er bersuchte die Grundschule und die MULO in der Nicolaas Maesstraße.
1937 gründete sein Vater, der lange Zeit Handelsreisender in Pelzwaren gewesen war, zusammen mit einem Geschäftspartner eine eigene Großhandlung. Trotz der schlechten wirtschaftlichen Lage während der dreißer Jahren blühte der Laden und Familie Hamme ging es gut. 1940 zog sie von der Valeriusstraße, in der sie seit 1937 wohnte, in den viel moderneren Stadionweg um.
John wollte im Laden seines Vaters arbeiten und damit er das Pelz-Geschäft von der Pike auf lernen konnte, begann er nach seiner Schulzeit mit der Lehre in verschiedenen Ateliers, zuerst im Modehaus Hirsch am Leidseplein und danach beim Pelzmacher Baaij in der Van Baerlestraße.
John war ein lebendiger, fröhlicher Junge, der viele Freunde hatte. Er war sportlich, spielte einige Zeit Fußball bei der AFC in dem Zuidelijke Wandelweg, und nahm teil an langen Wanderungen, wodurch er eine ansehliche Anzahl an Medaillen gewann. Er interessierte sich sehr für alles, was sich in der Welt ereignete und hatte eine große Zeitungsartikel-Sammlung.
Einmal holte John selbst die Zeitung. Er war ungefähr 15 Jahre alt, als die Amsterdamse Cineac eine attraktive Werbekampagne ankündigte. Am Freitag vor Ostern sollte jeder hundertste Besucher ein Fotobuch von KLM und jeder tausendster Besucher einen Rückflug Schiphol-Waalhaven erhalten. An jenem Freitag stand John schon früh in der Reguliersbreestraße. Von dem Moment, als die Tür sich öffnete, zählte er die Besucher und trat selbst als Tausendster in den Laden ein. Die Tageszeitungen und vor allem das mit dem Cineac liierte Algemeen Handelsblad haben in ihren Kolumnen ausgedeht über diesen Husarenstreich berichtet.
Neben seiner Arbeit besuchte John eine Abendschule und so wollte er auch am 11 juni 1941 auf jeden Fall in die Schule gehen, obwohl er wusste, dass an diesem Tag eine Razzia stattgefunden hatte. Sobald er das Haus verließ, wurde er festgenommen.
Über Schoorl wurde John Hamme nach Mauthausen deportiert, wo er einige Monate später umgebracht wurde. Er starb einige Tage nach seinem 19. Geburtstag.

Seine Eltern, sein Bruder und seine Schwester konnten 1942 nach Belgien flüchten, tauchten dort unter und überlebten den Krieg.

Text von Hansje E. Dominicus
Ausgabe der Stichting Vriendenkring Mauthausen
Amsterdam Juni 1999